Seitensprünge: Ganz normal oder prickelnd verboten?

Wer in einer festen Beziehung lebt, der geht mit seinem Partner nach vorne in die Zukunft. Ein Seitensprung bedeutet nicht, diesen gemeinsamen Weg aufzugeben. Es ist auch nicht notwendigerweise das Ende der Beziehung, wenn ein Partner „zur Seite springt“. Ganz im Gegenteil: Eine gesunde Affäre kann insbesondere lang andauernden Paarbeziehungen neuen Auftrieb geben. Wir Menschen leben ganz einfach für Abwechslung. Insbesondere als Mann kann es schwierig sein, ohne erotische Abenteuer mit anderen Frauen zu leben. Die Gründe für einen Seitensprung zu wagen sind so vielfältig wie das Leben, die Liebe und die Lust.

Was für Gründe gibt es, untreu zu werden?

Zuerst sollte man sich vor Augen halten, dass der Mensch in vielen Kulturen polygam lebt. Das bedeutet nichts weiter, als dass ein Mensch mit mehreren Partnern leben darf. In unserer christlich geprägten Welt hat dieser Lifestyle zu Unrecht ein negatives Image bekommen. Dies führte dazu, dass wir uns heutzutage meist im Bereich einer monogamen Beziehung bewegen. Anstatt mit mehreren Frauen ein normales Leben zu führen, suchen wir Seitensprünge als prickelndes Abenteuer – sehen sie als Flucht aus dem Beziehungsalltag.

Nicht selten kommt es in romantischen Beziehungen dazu, dass das Sexleben nach und nach einschläft. Zu Beginn war der Körper des Partners noch neu und aufregend. Jede Berührung, jedes Liebesspiel, eine lustvolle Grenzüberschreitung. Ist es da wirklich so verwunderlich, dass wir in der Affäre genau diese Überschreitung von Grenzen suchen, die wir aus der Anfangszeit unserer Beziehung vermissen? Die Liebe zu unserer Frau bleibt bestehen, aber wir sehen uns nach neuen erotischen Erlebnissen und neuen Körpern.

Natürlich kann es auch vorkommen, dass Probleme in Beziehungen Seitensprünge provozieren. Gerade wenn sich ein Partner eingeengt fühlt und keine gute, liebevolle Kommunikation mehr stattfindet, kann ein sexueller Ausflug sehr attraktiv erscheinen. In diesem Fall leitet die Affäre vielleicht wirklich das Ende der Beziehung ein – oder man erschrickt darüber, was man bereit ist aufzugeben!

Wie bahnen sich Affären an?

Aus Film und Fernsehen sind wir bereits mit verschiedensten Szenarien vertraut. Auf Geschäftsreisen lernt der Ehemann eine mysteriöse Frau an der Hotelbar kennen und lädt sie auf sein Zimmer ein. Im Büro verführt der Chef die Sekretärin und die Praktikantin wird gleich von der halben Belegschaft vernascht – zumindest in Gedanken! Denn: Wie realistisch sind diese Szenarien überhaupt? Fest steht, wer nach einer Affäre sucht, der wird sich nicht auf riskante Manöver im privaten Umfeld einlassen. Vielmehr macht es Sinn, auf speziellen Portalen nach interessanten Partnern Ausschau zu halten. Mit dem Wunsch, neue Lust zu erleben, steht man nämlich niemals alleine da. Ganz egal, ob man ein Mann oder eine Frau ist. Egal, ob man ein hetero- oder homosexuelles Date sucht.

Wichtig ist es, sich auf ein vertrauenswürdiges und diskretes Portal zu verlassen. Der Seitensprüngler in spe kann sowohl auf herkömmlichen Single Portalen fischen oder sich auf Seiten umschauen, wo es nur um Sexdates geht. Gerade als Frau sollte man dabei vorsichtig vorgehen, und erst wenn eine Vertrauensbasis geschaffen ist, ein Treffen ausmachen. Klar, die Fremdheit des Gegenübers und das „verbotene“ machen Sextreffen ganz besonders aufregend. Jedoch gilt stets: Sicherheit geht vor!